Leitartikel

  • Neues Herz und Neuer Geist

    doellscher neu 200Anfang Februar ist das neue Jahr schon einen Monat alt. Wie viel ist bei uns noch übrig von den guten Vorsätzen zu dem, was wir ändern wollten in diesem Jahr? Ich vermute, vieles hat die  ...

     

    Weiterlesen ...

Gemeindebrief

  • Gemeindebrief 48/2 ist erschienen

    gb cover 48 2Hier kann der aktuelle Gemeindebrief (48-2 | Februar/März 2017)  heruntergeladen werden. Sie können aber auch im Archiv nach älteren Ausgaben suchen und diese herunterladen.

Presbyterium

  • Haushaltsbuch 2017

    blaskowski neu 200Die Umstellung der kirchlichen Haushaltswirtschaft von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung (Doppik/NKF) absorbierte und absorbiert weiterhin erhebliche ...

     

    Weiterlesen ...

Aktuelle Informationen

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht - Konfessionalisierung

    Vortragender: Pater Niccoló Steiner, Frankfurt

    Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe "Am Achten um Acht" im evangelischen Gemeindezentrum Dollendorf, Friedenstrasse 29 am 8. März um 20 Uhr statt.

    Hier können Sie das Faltblatt der nächsten Veranstaltungen "Am Achten um Acht" herunterladen:  Am Achten um Acht 2/2017

    Und über diesen Link könen Sie das Faltblatt mit allen Veranstaltungen in unserer Gemeinde zum Reformationsjahr herunterladen: pdf Faltblatt zum Reformationsjahr 2017.

    Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

     

  • Jahreslosung 2017

    Gott spricht:
     

    „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist über euch" (Hesekiel 36,26)
     

  • Datensicherheit: Unsere Webseiten sind jetzt verschlüsselt

    Wir haben unsere Webseiten auf den neuen sicheren und verschlüsselten SSL-Standard umgestellt.

    Das heißt für unsere Besucher: mehr Schutz vor Schadsoftware und Schutz vor Datendiebstahl bei Engabe von persönlichen Daten, z.B. in Formularen und Umfragen. Für Sie ändert sich nichts - Sie sehen unsere gewohnten Webseiten und ihr Browser zeigt Ihnen an, daß Sie jetzt sicher surfen... Mehr Info beim Webmaster

„Vergnügt, erlöst, befreit" - Gemeinde beteiligt sich mit 3 Gruppen am Oberkasseler Karnevevalszug

Geschrieben von Dr. Sigi Gerken am .

Zum 500. Reformationsjubiläum ist die Evangelische Kirchengemeinde Oberkassel mit 73 Frauen, Männern und Kindern beim Karnevalszug in Oberkassel dabei. Verkleidet als Menschen zur Zeit Luthers begleiten sie den Reformator, dessen Frau Katharina von Bora und seinen Mitarbeiter, Freund und Mitreformator Philipp Melanchthon. Kurzentschlossen kam auch der ohnehin auch in Bonn wirkende Martin Bucer noch dazu. Die 3 Reformatoren waren gut zu erkennen an den schwarzen Professoren-Talaren und Kappen.

 

Unter dem Motto „vergnügt, erlöst, befreit“ haben sich drei Karnevalszug-erfahrene Gemeindegruppen zusammengetan: der evangelische Kindergarten Oberkassel mit den Kindern als Kirchenmäuse, die Theatergruppe und die Musikgruppe T hoch drei (Trommeln, Tröten, Tanzen) Das Motto greift das Motto der Evangelischen Kirche im Rheinland für das Reformationsjubiläum auf: „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit“.

Geistlicher Liederabend in der Alten Evangelischen Kirche Oberkassel

Geschrieben von Dr. Ulf von Krause: Foto: Klaus Großjohann am .

Am Sonntag, den 19. Februar fand um 18 Uhr in der Alten Evangelischen Kirche in Oberkassel ein geistlicher Liederabend statt. Die Sopranistin Judith Wiesebrock aus Heilbronn in Begleitung von Stefanie Dröscher am Klavier brachten Werke von Antonin Dvorak, Samuel Barber und Hugo Wolf zu Gehör – ein außergewöhnlicher Abend mit außergewöhnlicher Musik.

Gerahmt wurde das Konzert von einigen Stücken aus den „Biblischen Liedern“ vom tschechischen Komponisten Antonin Dvorak. In einer Lebenskrise suchte der Komponist Trost und Zuspruch im Buch der Psalmen im Alten Testament der Bibel. Die von der Singstimme schlicht deklamierten Lieder sind stille Gebete, die sich unmittelbar an Gott wenden.

Am unbekanntesten und vielleicht ungewöhnlichsten waren die sogenannten „Hermit Songs“ von Samuel Barber, der in einer musikalischen Familie aufwuchs und im Alter von 7 Jahren zu komponieren begann. Eines Tages fielen ihm Übersetzungen anonymer irischer Texte von Mönchen aus dem 10. Jahrhundert in die Hände, darunter einige Gedichte, aber auch Gedanken oder Beobachtungen an Rändern von illuminierten Manuskripten. In einem der großartigsten Liederzyklen des 20. Jahrhunderts sprechen diese Texte in direkten, witzigen und oft überraschend modernen Begriffen von der Natur, den Tieren und von Gott.

Hugo Wolf, ein spätromantischer Komponist, der die meiste Zeit seines Lebens in großer Armut lebte, komponierte unglaublich viele Zyklen für Singstimme und Klavier. Aus dem „Spanischen Liederbuch“ erklangen zwei Werke. Es ist ein Zyklus spanischer Volkslieder und Gedichte, die von Emmanuel Geibel und Paul Heyse ins Deutsche übersetzt wurden. Mit dem „Gebet“ aus den „Mörike-Liedern“ von Wolf gelang ein stilistisch und thematisch überzeigender Übergang zu den letzten Liedern von Dvorak.

Judith Wiesebrock leitet in Heilbronn an der Kilianskirche die Kinderchöre, arbeitet als Stimmbildnerin und setzt ihrer sängerischen Tätigkeit Schwerpunkte im Oratorium und im Lied. Ihre Weiterbildung nach dem Studium erhält sie seit einigen Jahren vom Belcanto-Spezialisten Stefan Haselhoff in Basel. Stefanie Dröscher, seit 5 Jahren Kantorin der Ev. Kirchengemeinde Oberkassel, begleitete die Sängerin sehr einfühlsam und sicher. Als Zugabe boten die beiden Musikerinnen ein letztes Stücke von Samuel Barber dar: „Sure on this shining night“.

Prof. Zschoch berichtet aus dem Leben des Reformators Martin Bucer

Geschrieben von Dr. Sigi Gerken am .

Am 3. Abend der Vortragsreihe im Februar stand Martin Bucer (1491 - 1551) im Mittelpunkt der Rede von Prof. Dr. Hellmut Zschoch (Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel). Prof. Zschoch begleitete und prägte unsere Pfarrerin Anne Kathrin Quaas und war ihr Doktorvater (auf dem Foto links mit Dr. Maren Stauber-Damann, der Organisatorin der Vortragsreihe)..

 

Martin Bucer war - ähnlich wie Luther - ein Mönch in einem Bettelorden. Er war aber im Dominikanerorden, jenem Orden, der besonders scharf gegen die protestantischen "Ketzer" vorging. Bucer kannte auch die humanistischen Gedanken von Erasmus von Rotterdam. In Heidelberg  hörte er 1518 Luther und seine Theologie des Kreuzes. Diese stand im Gegensatz zur traditionellen Theologie der "Herrlichkeit", d.h. dass man sich sein Seelenheil verdienen muss durch gute Taten etc. Diese Begegnung mit Luther war eine Lebenswende. Er erreichte 1521 die Lossprechung vom Ordensgelübte und heiratet - ähnlich wie Luther - eine ehemalige Nonne, mit der er mindestens 10 Kinder hatte. Diese starben fast alle als Kleinkinder oder an der Pest.

"Die Lichtstrahlen der Gnade scheinen in unser Leben"

Geschrieben von S. Gerken / Fotos: S. Gerken am .

...wenn man sein Fenster öffnet

Das Gemeindezentrum Dollendorf war vollbesetzt und alle gingen nach diesem grandiosen Vortrag über den "reformatorischen Menschen Luther" mit vielen Bildern und neuen Erkenntnissen nach Hause. Im Rahmen der Vortragsreihe im Februar 2017 zu großen Reformatoren in Kooperation mit "Am Achten um Acht" sprach die seit dem Jahre 2000 an der Universität Gießen lehrende Referentin Professor Dr. Athina Lexutt (im Bild links) kraftvoll über verschiedenen Stadien in Luthers Leben und über sein theologisches "Kind", die Reformation.


Hier einige Punkte des sehr interessanten Vortrags und der sich anschließenden Diskussion - mit vielen wunderbaren Beispielen für innere Bilder.

Am Achten um Acht - Gemeinsam im Gespräch

Geschrieben von Maren Stauber-Damann am .

Im ersten Halbjahr 2017 wird sich die Reihe „Am Achten um Acht“ Themen rund um das Reformationsjubiläum in enger Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde widmen. Angefangen haben wir am 8. Januar mit Pfarrerin Quaas, die uns einige von Luthers Tischreden vorstellte, während es sich die Gäste bei Suppe und Bier gut gehen ließen. Im Februar wird der Focus auf den großen Reformatoren liegen: an vier darauffolgenden Mittwochen werden Referenten uns Martin Luther, Martin Luther und die Juden, Philipp Melanchthon und Martin Bucer vorstellen. Im März werden wir etwas zum Thema Konfessionalisierung/Gegenreformation hören. Am Samstag, den 8. April schauen wir im Katholischen Pfarrheim St. Michael gemeinsam den Film „Die Mühle und das Kreuz“. Im Mai wird Pfarrer Steffes zu Frauen in der Reformation referieren. Das erste Halbjahr 2017 werden mit dem Thema Ökumene beschließen. Die Veranstaltungen sind frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten. Die Übersicht und die Informationen zu Referenten, Zeit und Ort finden Sie auf den Plakaten und den Handzetteln von „Am Achten um Acht“, aber auch auf den Flyern der evangelischen Kirchengemeinde und hier zum Herunterladen:

pdf Am Achten um Acht 2/2017

pdf Vortragsreihe Grosse Reformatoren

pdf Faltblatt zum Reformationsjahr 2017

Ein kostbarer Kirchenschatz – die Anerkennung gilt den Ehrenamtlern der Gemeinde

Geschrieben von Iris Zumbusch/Dr. Ulf von Krause am .

Der Einsatz für die Gemeinschaft ist eine der tragendsten Säulen in den Kirchengemeinden, kirchlichen Einrichtungen und Verbänden. Selbstverständlich ist die Arbeit der ehrenamtlich Engagierten indes nicht. Die zeitlichen Möglichkeiten, in denen sich Menschen mit ihren Fähigkeiten und Kompetenzen für andere einsetzen können, sind durch Beruf, Familie und auch Freizeit eingeschränkt. Die Engagierten, die sich auf den verschiedensten Tätigkeitsfeldern in der gewünschten Form für die Gemeinde einbringen, erleben ihrerseits die Arbeit und das Miteinander als beglückend und bereichernd. Dabei kann kaum eine Auflistung wirklich wiedergeben, was im weiten Feld der Kirchenarbeit getan wird, denn Viele helfen da, wo sie einfach gebraucht werden und wo die Not und die Situation es erfordern, und das, ohne ihren Einsatz an die „große Glocke“ zu hängen

 

 

„Angezettelt“ – Reformationsfest 2017

Geschrieben von Pfarrerin Dr. K. Quaas am .

2017 wird für uns evangelische Christinnen und Christen ein denkwürdiges Jahr. Wir feiern das 500-jährige Reformationsjubiläum. Genau 500 Jahre ist es dann her, dass Martin Luther seine 95 Thesen in Umlauf brachte. Ob er sie damals persönlich an der Schlosskirche zu Wittenberg angenagelt hat, ist historisch umstritten. So oder so hat Luther damals mit seinen Thesen etwas angezettelt, was nicht mehr zu stoppen war und was die Gestalt des Christentums in Europa und in aller Welt nachhaltig verändert hat.
Als evangelische Christinnen und Christen feiern wir im Jubiläumsjahr 2017 die Entstehung der evangelischen Kirchen und den Protestantismus als Geistesbewegung. Wir erinnern uns unserer Wurzeln, betrachten unsere Geschichte, freuen uns an der befreienden Kraft des Evangeliums, die wir bei unseren reformatorischen Vätern und Müttern im Glauben finden können. Wir schauen aber auch (selbst-)kritisch auf das Leid, das Trennungen und Kirchenspaltungen mit sich gebracht haben, und suchen die Versöhnung.
Deshalb hat unser Feiern und unser Gedenken zwei wesentliche Komponenten, die sich auch in unserer Programmplanung für das Jubiläumsjahr 2017 niederschlagen. Zum einen wollen wir die Schätze unserer protestantischen Glaubenstradition in unserer Gemeinde wieder oder aber auch ganz neu entdecken; wollen uns auf Wesentliches besinnen und vom Evangelisch-Sein erzählen.
Zum anderen hat unser Feiern und Gedenken im kommenden Jahr auch eine ökumenische Dimension. Wir wollen uns 2017 mit unseren katholischen Schwestern und Brüdern an dem freuen, was uns eint: unser Glaube an Jesus Christus, unser Verwurzelt-Sein in der Heiligen Schrift. Und wir wollen stärken, was uns verbindet – trotz aller Verschiedenheit.

 

Download des Veranstaltungsfaltblatts: pdf Faltblatt zum Reformationsjahr 2017

Download Übersicht der Vortragsreihe: pdf Grosse Reformatoren

Allgemeine Hinweise

  • Kinderkirche Oberkassel
    Seit Januar 2015 ist der Kindergottesdienst umgestellt
    .  Samstag vormittags findet dann von 10-12.30 Uhr eine Kinderkirche im Jugendheim Oberkassel statt. Wir werden gemeinsam frühstücken, singen, kreativ werden, Geschichten hören, spielen und vieles, vieles mehr.
    Die Kinderkirche ist für Kinder von 5 bis 11 Jahren geeignet.
    Natürlich sind alle Kinder auch zur Kinderkirche in Dollendorf eingeladen!

  • Bücherei Oberkassel

    Öffnungszeiten: Montag 16 Uhr bis 17:30 Uhr, Dienstag und Mittwoch von 15 Uhr bis 18 Uhr und Donnerstag von 15 Uhr bis 18:30 Uhr

  • Bücherei Dollendorf

    Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 15 Uhr bis 18 Uhr

  • Seniorentreff

    Der Seniorentreff, der aus der langen Tradition der Frauenhilfe hervorgegangen ist und jetzt Seniorinnen und Senioren umfasst, trifft sich donnerstags um 15 Uhr im ev. Gemeindezentrum Dollendorf. Neue Teilnehmer/-innen sind herzlich willkommen.

  • Umstellung auf Sommerzeit 2017

    Die nächste Zeitumstellung ist am: Sonntag den 26.3.2017 um 2:00 Uhr.
    Die Uhr wird dann um 1 Stunde auf 3:00 Uhr vorgestellt.
    Die Nacht ist also 1 Stunde kürzer !

Kirche OK Twitter

(vK) „Vergnügt, erlöst, befreit" - 3 Gemeindegruppen aus der Luther-Zeit beim Oberkasseler Karnevalszug (s. https://t.co/sotzWgmG0K)

(VD) Vortrag über den Reformator Philipp Melanchthon am 22.2. um 20 Uhr im Gemeindezentrum Dollendorf, von Prof, U. Mennecke (kirche-ok.de)

(vK) Judith Wiesenbrock und Stefanie Dröscher brachten in der Alten Kirche Werke von A. Dvorak, S. Barber, H. Wolf (https://t.co/sotzWgmG0K)

(vK) Hellmuth Zschoch würdigte in Dollendorf Leben/Wirken des auf Ausgleich bedachten Reformators Martin Bucer (s. https://t.co/sotzWgmG0K)

(vK) "Die Lichtstrahlen der Gnade scheinen in unser Leben" - Athina Lexutt trug in Dollendorf über Luther vor (s. https://t.co/sotzWgmG0K)